Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Krawatte binden: So gelingt der Krawattenknoten

Doppelter Windsor, Einfacher Windsor und Four-in-Hand

Doppelter Windsor, Einfacher Windsor oder Four-in-Hand: Sie haben die Wahl. Alle drei Krawattenknoten gelten als klassische Schlipsknoten für Büro und Freizeit und sind längst nicht so schwierig zu binden, wie es zunächst scheint. Mit einigen Tipps wird Krawatten binden sogar ganz leicht. Im letzten Teil unserer Krawattenserie erfahren Sie daher alles über die Bindetechnik der drei gebräuchlichsten Krawattenknoten, auch in einer praktischen Infografik zum Herunterladen.

Die weiteren Beiträge unseres Dreiteilers finden Sie unter:
Meine Krawatte und ich
Krawatte kaufen: Spricht Ihre Krawatte die richtige Sprache?

Alle Krawattenknoten im Überblick finden Sie hier in unserer Infografik

Krawattenknoten ist nicht gleich Krawattenknoten

Ob ein Schlipsknoten Krawatte und Männer-Outfit aufwertet oder eher zum optischen Desaster wird, hängt nicht nur von der Bindetechnik ab, sondern auch von einigen weiteren Faktoren. Obwohl Kragenform, Kragenhöhe und Kragenbreite die hauptsächliche Rolle bei der Wahl des passenden Krawattenknotens spielen, müssen auch die Breite und der Stoff der Krawatte beim Krawattenbinden berücksichtigt werden. Die übliche Stärke moderner Krawatten liegt heute meist bei 7,5 Zentimetern, in einigen Fällen werden aber auch schmalere Krawatten mit 6 Zentimetern Breite getragen. Ist die Krawatte deutlich breiter, sollten grundsätzlich kleinere Krawattenknoten-Arten gewählt werden, damit der Gesamteindruck nicht zu wuchtig und voluminös wirkt.

Welcher Krawattenknoten passt zu welchem Hemdkragen?

Kragenart und Krawatte werden zum unschlagbaren Duo, wenn sie gut aufeinander abgestimmt sind. Schließlich muss der Krawattenknoten den Abstand zwischen den beiden Kragenschenkeln perfekt ausfüllen. Klassische Kragenformen bei Businesshemden sind der Kentkragen, der mit gerundeten oder spitzen Kragenenden und unterschiedlich langen Kragenschenkeln äußerst variantenreich ist, und der Haifischkragen. Aufgrund ihrer Unterschiede sollte man hier auch verschiedene Krawattenknoten wählen. Während beim Haifischkragen der Einfache Windsor am elegantesten wirkt, gilt der Kentkragen gewissermaßen als Allrounder unter den Hemdenkragen, denn hier passt jeder Krawattenknoten. Der Button-Down-Kragen ist ein Sonderfall, denn ein Button-Down-Hemd kann sowohl mit als auch ohne Krawatte getragen werden. Wird es mit einem Schlips kombiniert, bietet sich hier der Four-in-Hand-Knoten an.

Der Schlips sitzt perfekt, wenn beide Enden in etwa die gleiche Länge haben und bis zum Gürtel reichen.

Der Schlips sitzt perfekt, wenn beide Enden in etwa die gleiche Länge haben und bis zum Gürtel reichen.

Tipp:
Sei es der Haifischkragen, der Kentkragen oder der Button-Down-Kragen: Meist bevorzugen Männer im Business-Alltag eine spezielle Kragenform, so dass die Art des Krawattenknotens nicht vor jedem Hemdenwechsel erneut festgelegt werden muss. Bekennende Fans des Haifischkragens können beispielsweise bei der Krawattenkombination zu jedem Hemd den Einfachen Windsor wählen. Um sich den Alltag deutlich zu erleichtern, ist es empfehlenswert, bereits beim Kauf neuer Hemden bewusst auf die Kragenart zu achten und sich für eine bestimmte vorherrschende Kragenart zu entscheiden, so dass auch die bisherigen Krawatten mit Knoten dazupassen.

Wie bindet man eine Krawatte?

Unabhängig von der Art des Krawattenknotens ist es mit einigen Regeln sehr einfach, das Krawattenbinden zu perfektionieren.

  • Der erste Schritt beim Krawattenbinden dient als Basis des Schlipsknotens und sollte daher mit den Fingern gut fixiert werden.
  • Der Folgeschritt wird eher locker durchgeführt und erst am Schluss festgezogen.
  • Das dickere Krawattenende sollte immer langsam durch die Schlinge des Knotens geführt werden.
  • Im Anschluss wird der Krawattenknoten vorsichtig in Form gebracht.
  • Der Schlips sitzt perfekt, wenn beide Enden in etwa die gleiche Länge haben und bis zum Gürtel reichen. Dabei liegt das schmale Ende unter dem breiten, der Kragensteg wird vom Krawattenknoten verdeckt.

Doppelter Windsor oder Windsorknoten

Der Windsorknoten ist nach dem Prinzen von Wales, dem späteren Herzog von Windsor, benannt, der meist sehr voluminöse Krawattenknoten trug. Der Erfinder des Windsorknotens ist er allerdings nicht. Der Doppelte Windsor wirkt gediegen und konservativ, ist mittelschwer zu binden und macht harte, kantige Gesichtszüge etwas weicher. Nicht geeignet ist der Windsorknoten für dicke, breite und schwere Krawatten oder für besonders schmale Hemdkrägen. Er sitzt perfekt, wenn er sich genau zwischen den beiden Kragenseiten befindet und den obersten Hemdknopf komplett bedeckt.

  • Im ersten Schritt wird das breite Krawattenende über das schmale gelegt. Dabei halten Sie beide Schlipsenden fest und formen seitlich eine Schlaufe, indem das breite Ende unter dem Schlips hochgezogen und nach vorne umgeschlagen wird.
  • Anschließend legen Sie das breite Krawattenende auf die andere Seite des dünnen Krawattenendes und formen eine zweite Schlaufe, indem das dicke Ende über den Schlips gelegt und nach hinten umgelegt wird.
  • Führen Sie das breite Schlipsende waagerecht über das schmale Krawattenende.
  • Ziehen Sie das breite Krawattenende hinter dem Schlips nach oben, glätten es und führen es in die entstandene Schlinge.
  • Fixieren Sie das schmale Schlipsende und ziehen den Knoten vorsichtig am breiten Ende fest. Jetzt noch den Knoten in der Kragenmitte zentrieren und fertig ist der Windsorknoten.

Um Ihnen das Binden eines perfekten Windsorknotens zu ermöglichen, haben wir die einzelnen Teilschritte in einer Infografik zusammengefasst. Dort finden Sie übrigens auch eine Anleitung für den Einfachen Windsor und den Four-in-Hand.

Einfacher Windsor oder auch Halber Windsor

Der Einfache Windsor ist eine vereinfachte Form des Doppelten Windsors und ist daher wesentlich schneller zu binden. Der Halbe Windsor ist als Allroundgenie im Grunde für jede Krawatte und jede Kragenform geeignet, daher kann man mit ihm nichts falschmachen.

  • Als ersten Schritt legen Sie das breite Krawattenende nach links und achten darauf, dass es mindestens 30 Zentimeter länger ist als das schmale Schlipsende. Führen Sie das breite Ende überkreuz über das schmale Krawattenende.
  • Im Anschluss schieben Sie das breite Ende von unten durch die Schlaufe und führen es links hinter dem schmalen Ende entlang. Fixieren Sie den Knoten, da er andernfalls seine Form verliert.
  • Danach legen Sie das breite Schlipsende vorne um den Krawattenknoten, so dass sich ein Ring ergibt.
  • Anschließend führen Sie das breite Krawattenende von unten durch die Halsöffnung und stecken es durch den entstandenen Ring.
  • Als letztes ziehen Sie den Krawattenknoten fest, rücken den Schlips gerade und fertig ist der Einfache Windsor.

Four-in-Hand-Krawattenknoten

Der Four-in-Hand Knoten oder auch Regate wird mit vier Handgriffen geknotet und ist für Krawattenneulinge der leichteste Krawattenknoten. Daher gilt er auch gewissermaßen als Standardknoten. Der Regate eignet sich für schmale Krawatten und Kragen und streckt das Gesicht optisch.

  • Legen Sie die Krawatte so an, dass das vordere Ende rund 30 Zentimeter über das hintere Ende herausragt.
  • Danach kreuzen Sie das vordere Ende des Schlipses über das hintere Ende und legen es anschließend hinter das hintere Krawattenende.
  • Im nächsten Schritt führen Sie das vordere Schlipsende wieder über das hintere Ende.
  • Ziehen Sie das vordere Ende der Krawatte zwischen Hals und Knoten nach oben und stecken es nach unten durch die so entstandene Öffnung.

Die passende Krawatte zum Hemd

Sie lieben Hemden mit Haifischkragen, besitzen aber überwiegend dünne Krawatten? Ihre Krawatten passen farblich nicht zur neuen Herbstgarderobe? Kein Problem mit ETERNA, denn schließlich steht Ihnen im ETERNA Online-Shop eine große Auswahl edler Krawatten zur Auswahl. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Alle Krawattenknoten im Überblick finden Sie hier in unserer Infografik.

Kommentieren