Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

#origamishirt: Wie aus einem Hemd ein Falt-Kunstwerk wird

Eine neue Herausforderung für Faltkünstler Dominik Meißner

Fast 40 Jahre Origami-Erfahrung hat Dominik Meißner schon – mit Hemden und Blusen faltet er allerdings erst seit kurzem. Für ETERNA hat der 49-Jährige aus Hemden und Blusen verschiedenste Faltobjekte entwickelt, die derzeit in der Kampagne von ETERNA zu sehen sind. Gefaltete Tiere und andere Gegenstände entfalten in den insgesamt drei Spots der Kampagne ungeahnte Wirkung und bringen eine Liebesgeschichte ins Rollen – aber schauen Sie einfach selbst, hier finden Sie die bereits veröffentlichten Spots!

Origami-Experte Dominik Meißner

Dominik Meißner ist Origami-Experte. Für ETERNA hat er nicht Papier oder Geldscheine gefaltet, sondern Hemden und Blusen.

Dominik Meißner war zehn Jahre alt, als er von seinen Eltern ein Origamibuch geschenkt bekam. Dass sich daraus seine große Leidenschaft und ein berufliches zweites Standbein entwickeln würde, war damals natürlich nicht absehbar. Doch Dominik Meißner, der aus dem Saarland stammt, faltete begeistert alle Anleitungen aus dem Buch nach, suchte sich neue Vorlagen. Und irgendwann überlegte er sich auch selbst neue Figuren.

Die Möglichkeiten, neue Figuren zu erschaffen, sind beim Origami endlos: „Wenn man Papier nimmt, das groß genug ist, ist praktisch alles möglich“, sagt Dominik Meißner. Vor allem in den 1960er Jahren wurden viele sehr komplexe Objekte erfunden. Denn obwohl Faltkunst sowohl in Asien als auch in Europa eine uralte Tradition hat, entwickelte sich Origami erst im 20. Jahrhundert zu der heute bekannten Form. Und es gibt natürlich viele Weiterentwicklungen. Eine davon ist das Falten mit Geldscheinen, für das Dominik Meißner ein Experte ist.

Bücher über das Falten von Geldscheinen geschrieben

„Ich wollte gerne eine zusätzliche Herausforderung beim Falten“, erzählt Dominik Meißner. Weil Geldscheine ja immer eine unveränderliche Größe und Form haben, begann er, sich dafür Figuren auszudenken. Und das kam gut an: Denn wer Geld verschenken will, sucht oft nach einer kreativen Idee, das Geschenk schön zu gestalten. Mehrere Bücher hat Dominik Meißner dazu geschrieben, zum Beispiel „Geldgeschenke raffiniert gefaltet: Geldscheinorigami für viele Gelegenheiten“, erschienen im Topp-Verlag.

Falten und Bücher darüber schreiben, das ist für Dominik Meißner immer noch vor allem ein Hobby, natürlich mittlerweile aber auch ein zweites Standbein. Im Hauptberuf ist der Saarländer Webentwickler in der IT-Abteilung einer Luxemburger Bank. Als Origami-Experte ist Dominik Meißner weltweit bekannt, denn nicht viele entwickeln eigene Objekte, an denen sie dann auch die Rechte halten. So hat Dominik Meißner zum Beispiel schon Geldscheine für das Cover des Magazins „Stern“ zu Figuren geformt, für Firmen, Ausstellungsplakate und Werbefilme gefaltet. Und mit seiner zweiten Spezialisierung, dem Falten von Büchern, zum Beispiel Verlagsveranstaltungen und Autorenlesungen mit Buchobjekten ausgestattet.

Aus Büchern entstehen dreidimensionale Objekte

Auch beim Bücherfalten war es die Einschränkung, die ihn lockte: „Eine Seite des Blattes ist ja gebunden und kann nicht gefaltet werden“, sagt er. Durch die Vielzahl der Blätter in einem Buch und die Bindung werden interessante dreidimensionale Objekte möglich. Mit dem Begriff „Orimoto®“ hat Dominik Meißner für diese Falttechnik nicht nur einen Namen, sondern eine eigene Marke geschaffen. Wie Orimoto®-Objekte aussehen, kann man sich auf Dominiks Meißners Homepage anschauen.

Ein Hund, gefaltet aus einem Hemd

Wie aus einem Hemd ein Hund wird, zeigt Dominik Meißner in unserem Video-Tutorial.

Fürs Hemden- und Blusenfalten hat Dominik Meißner bisher keinen eigene Bezeichnung entwickelt. Schließlich hat er damit auch erst angefangen, als die Anfrage von ETERNA kam. Und auch hier gab es einige Einschränkungen, die Dominik Meißners Kreativität herausforderten: Man sollte noch erkennen, dass das Ausgangsprodukt ein Hemd oder eine Bluse ist, und Zerschneiden kam nicht in Frage. „Da sitzt man dann auf der Couch beim Fernsehen und probiert mit einem Hemd einfach mal aus, was man machen könnte“, erzählt Dominik Meißner. „Beim Origami werden die Details eines Tieres immer leicht überzeichnet, wie bei einer Karikatur. Darum kommt man dann schnell auf so Ideen, dass man zum Beispiel aus den Kragenenden die Ohren eines Hundes machen könnte, weil sie so schön spitz sind.“ Trotzdem gab es bei den ersten Versuchen auch einen Hund, der wie ein Schaf ausgesehen hat, und einen Frosch, der dann eher ein Gorilla wurde.

Werden Sie selbst zum Faltkünstler mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Fünf bis sechs Stunden hat Dominik Meißner für den ersten Hemden-Hund gebraucht, mittlerweile braucht er weniger als eine Stunde dafür. Rosen, Herzen, Schwäne – für ETERNA hat Dominik Meißner noch viele weiteren Objekte entworfen und gefertigt. Sie alle haben ihre Auftritte in den drei Spots der #origamishirt-Kampagne. Und einige davon kann man auch selbst nachfalten: Videotutorials und PDF-Anleitungen zum Download stehen als Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf origamishirt.eterna.de zur Verfügung.

Kommentieren