Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Modische Vielfalt vor und hinter der Ladentheke

Teil 4 unserer Serie über die ETERNA Brandstores: Willkommen in Bochum Ruhr-Park!

Businesshemd oder Kurzarmbluse, Hemd mit passender Krawatte oder festliche Seidentunika: So unterschiedlich wie die Wünsche der Kunden sind die ETERNA Brandstores, von denen es 56 in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt. In unserer Serie im ETERNA E-Mag stellen wir die einzelnen Stores vor. Diesmal erzählt Brigitte Schöpp, Storeleiterin im Brandstore im Ruhr-Park in Bochum, vom Arbeitsalltag im Shop.

Der Ruhr-Park zählt zu den größten Einkaufscentern in Deutschland – und eines der ältesten ist es außerdem. 1964 wurde es eröffnet, was man ihm aber nicht ansieht. 2015 wurde es nach Umbauten wiedereröffnet und sorgt mit seinem untypischen Äußeren für Aufsehen: Das Einkaufszentrum ist offen, überdacht sind nur die Eingangsfronten der Geschäfte und ein als „Wintergarten“ bekannter Teil des Zentrums. Ein großer Gastronomiebereich sorgt dafür, dass niemand während seines Shopping-Trips hungern muss. Wer in den Ruhr-Park kommt, nimmt sich nämlich meistens viel Zeit dafür, da das Center außerhalb der Stadt liegt.

ETERNA ist seit Juli 2015 im Ruhr-Park

Hell, freundlich und großzügig präsentiert sich der ETERNA Brandstore im Bochumer Ruhr-Park.

Hell, freundlich und großzügig präsentiert sich der ETERNA Brandstore im Bochumer Ruhr-Park.

Der ETERNA Brandstore ist seit Juli 2015, nach dem großen Umbau des Ruhr-Parks, im Einkaufszentrum zu finden. Passend zur Größe des Einkaufszentrums ist auch der ETERNA Brandstore großzügig angelegt. „Unser Store ist im für ETERNA typischen neuen Ladenbau gestaltet, mit hellen und warmen Tönen“, erzählt Brigitte Schöpp. Im Schaufenster steht ein moderner Screen, auf dem im Advent zum Beispiel der #origamishirt-Weihnachtsspot von ETERNA gelaufen ist. Ob die Screens mehr Leute auf ETERNA aufmerksam machen als normale Schaufenster-Banner? So allgemein kann man das nicht sagen. Sicher ist aber: Es sind die Hemden und Blusen, die die Kunden in den Store locken – im Sale vor allem Schnäppchenjäger, in der restlichen Zeit Männer und Frauen, die auf der Suche nach den Trends der neuen Kollektionen sind.

Außer Brigitte Schöpp arbeiten noch drei Teilzeitkräfte im Laden: Sonja Jonkmann, Stefanie Wrobel und Nicole Konberg. Montag bis Samstag von 10 bis 20 Uhr ist das Einkaufszentrum geöffnet, freitags sogar bis 21.30 Uhr. Meist ist eine Verkäuferin im Dienst, maximal zwei. Bei welchen Themen ihre Hilfe benötigt wird, ist so unterschiedliche wie die Mode selbst: Der eine Kunde will beraten werden, der andere sich lieber selbst umschauen, manche Herren sind äußerst zielstrebig bei der Wahl ihres Hemdes, die Damen schauen sich gerne die Blusen genau an und fühlen den Stoff. Bügelfreie Hemden und Blusen sind aber immer ein Thema, auch die maßgefertigten Custom-Made-Hemden. Krawatten und Einstecktücher werden gerne aufeinander abgestimmt, wobei Krawatten weniger gefragt sind als früher, Einstecktücher dafür häufiger. Die Favoriten unter den Artikeln sind leicht auszumachen: Bei Hemden ist es vor allem die Passform Modern Fit, bei den Farben das verlässliche Blau ebenso wie frühlingshaftes Flieder. Die Damen schätzen häufig Klassiker fürs Büro oder die Premiumbluse aus der Linie „1863 by ETERNA“: „Weil viele Frauen auch eher etwas Ausgefallenes suchen und das in der Premiumlinie finden“, erklärt Brigitte Schöpp.

Jeder hat seinen eigenen Stil

Die Geschmäcker sind verschieden – auch bei den Verkäuferinnen selbst: „Ich mag gerne ausgefallenere Blusenformen und überraschende Details“, sagt die Storeleiterin. Derzeit gefällt ihr zum Beispiel die hellblaue Bluse, die hinten Schößchen besitzt. Eine Kollegin ist dagegen eher klassischer unterwegs, eine andere hat wieder einen anderen Stil. „Bei uns gibt es nicht nur vor, sondern auch hinter der Ladentheke von allem etwas, was die Mode anbelangt“, lacht Brigitte Schöpp.

 

Kommentieren