Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

ETERNA-Hemden auf den Spuren der olympischen Vergangenheit

Marcus von ETERNA plaudert aus dem Nähkästchen

Die regelmäßigen Leser des ETERNA-Blogs haben Marcus von ETERNA bereits kennengelernt. Als hochwertiges Herrenhemd aus Swiss Cotton ist Marcus bei weitem kein gewöhnliches Hemd, sondern eine ganz eigenständige Persönlichkeit und gewissermaßen „das Hemd“ hinter allen ETERNA-Hemden. Marcus ist äußerst wissbegierig, unternehmenslustig und freut sich bereits sehr auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Weshalb das so ist, erfahren Sie in unserem aktuellen Blog-Beitrag.

Falls Sie unseren Marcus noch nicht kennen; hier erfahren Sie mehr von ihm:

Marcus von ETERNA: So entsteht ein einzigartiges Herrenhemd

Marcus von ETERNA: Ein exklusives Hemd auf dem Weg zum Kunden

Marcus von ETERNA: Unser hochwertiges Hemd geht auf Entdeckertour

Aus dem antiken Griechenland ins moderne Brasilien

Ob als Chiton im alten Griechenland oder als Toga im römischen Reich: Hemden haben eine lange Tradition. Bis hin zum heutigen Marcus haben sie bereits viel erlebt und dieses Wissen sorgfältig für die Nachfolgegenerationen dokumentiert. Wer wäre also besser geeignet als Marcus von ETERNA, um auf den Spuren Olympias zu wandeln und Ihnen die Ursprünge des Mega-Sportereignisses näherzubringen?

Olympia: Wie alles begann

Einst ein sportlicher Wettkampf zur Götterehrung, haben sich die Olympischen Spiele mittlerweile zum Sportspektakel Nummer eins gewandelt. Ihren Anfang nahmen sie im Örtchen Olympia auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Nach einem Mythos gehen die Olympischen Spiele auf eine Idee des griechischen Halbgotts Herakles zurück, der seinen Vater Zeus damit ehren wollte. Marcus‘ Ahnen sind sich jedoch nicht sicher, ob dies überhaupt der Realität entspricht. Dokumentiert dagegen ist, dass die ersten Spiele im Jahre 776 vor Christus stattfanden. Bis 724 vor Christus gab es lediglich einen Stadionlauf, wobei ein Stadion eine altgriechische Maßeinheit von rund 192,28 Metern ist. Nach und nach erweiterte sich die Palette um weitere Laufwettbewerbe, Faust- und Ringkämpfe und einen Fünfkampf. Dieser Pentathlon setzte sich aus Diskuswurf, Laufen, Ringen, Weitsprung und Speerwurf zusammen. Ab 680 vor Christus folgten diverse Reitwettbewerbe.

Als sportbegeisterte Herrenhemden waren Marcus von ETERNAs Vorfahren bei vielen Olympischen Spielen dabei. Die damaligen Sportlegenden Milon von Kroton, Theogenes von Thasos und Leonidas von Rhodos zählten zu ihren Freunden. Nach und nach rückte der Sport immer mehr in den Vordergrund, und die Athleten wurden zu Berufssportlern, die sich jahrelang auf die Spiele vorbereiteten. Ein Sieg in Olympia bedeutete Steuerbefreiung und Ruhm, so dass immer mehr Sportler versuchten, durch Betrug erfolgreich abzuschneiden. Ein berühmtes Beispiel ist der römische Kaiser Nero, der durch Bestechung gewann. Die Einführung des Christentums als römische Staatsreligion führte schließlich zum Niedergang der Olympischen Spiele. Der christliche Kaiser Theodosius hielt die Olympischen Spiele für einen heidnischen Kult und verbot sie im Jahre 394 nach Christus.

Moderne ETERNA Hemden bei der Wiedereinführung der Olympischen Spiele

Am 23. Juni 1894 wurde nach jahrhunderterlanger Pause aufgrund einer Idee des Franzosen Pierre de Coubertin die Wiedereinführung der Spiele beschlossen. Dieser war bekennender Freund der englischen Internatserziehung und des Ehrgeizes und der Teamfähigkeit des dortigen Sportunterrichts und nahm den Fund des antiken Olympias zum Anlass, den Spielen modernes Leben einzuhauchen. Das erste Internationale Olympische Komitee (IOC) setzte sich aus internationalen Sportinteressierten zusammen, welche die Sportarten auswählten und die Regeln festlegten. 1896 fanden erstmalig seit der Antike die Olympischen Spiele wieder statt. Coubertin kreierte 1913 auch die fünf verbundenen Ringe als offizielles Symbol der Olympischen Spiele, wobei jeder Ring einen Kontinent symbolisiert. Wie in der Familienchronik ETERNA dokumentiert, wurden ab 1924 die Olympischen Spiele in Sommer- und Winterspiele aufgeteilt. Marcus‘ Urgroßvater erlebte die neuen Spiele übrigens schon als zeitgemäßes Herren-Hemd, denn ab 1867 wurden von der ETERNA Gründerfamilie Hönigsberg bereits komplette Hemden gefertigt.

Von der Freikörperkultur zur Modenschau

Während die Olympischen Spiele der Antike zumindest in den Anfängen ohne Kleidung durchgeführt wurden, sieht es in der Neuzeit völlig anders aus. Ähnlich wie bei den Fußball-Weltmeisterschaften unterliegt die Sportmode auch hier einem permanenten Wandel. Mehr über die Entwicklung der Fußball-Mode erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag Fußball-EM: Herrenmode und Sportmode im Blickpunkt.

Marcus von ETERNA berichtet aus der Familienchronik

Die Sportlerinnen des dänischen Gymnastikteams traten 1908 in London völlig konservativ mit einem knielangen Hosenrock an. Bereits 1920 war die Tennisspielerin Suzanne Lenglen in Antwerpen mit Kniestrümpfen und Hut deutlich moderner gekleidet. Bei den Olympischen Winterspielen in Oslo ging es 1952 noch gewagter zu, als die Schlittschuhläuferin Jeannette Altwegg mit ihrem knappen Dress modischen Mut bewies. Hotpants, Muskelshirts und eleganter Schick in 2016: Nach und nach wird die Sportmode der Olympischen Spiele immer peppiger und schicker. Der aktuelle deutsche Olympiadress für 2016 besteht aus mehr als 75 Teilen. Am 5. August 2016 werden die Athletinnen bei der Eröffnungsfeier mit silbernem Parka, weinrotem T-Shirt und grauem Rock mit Leggings antreten. In den Nationalfarben gehalten sind lediglich die Schnürsenkel und Schuhsohlen. Die männlichen Kollegen tragen eine graue Hose kombiniert mit schwarzer Jacke. Modebewusstes Zuschauer – womöglich mit ETERNA-Hemden wie Marcus – warten sicherlich schon ganz gespannt auf die Mode-Highlights der Eröffnungsfeier.

 

Als Zuschauer der Olympischen Spiele haben Sie die freie Wahl: Welches Hemd bevorzugen Sie? Die Sportler werden eingekleidet und mussten sich in den vergangenen Jahrzehnten so manchen Trends unterwerfen.

Als Zuschauer der Olympischen Spiele haben Sie die freie Wahl: Welches Hemd bevorzugen Sie? Im Onlineshop von ETERNA gibt es eine große Auswahl. Die Sportler werden eingekleidet und mussten sich in den vergangenen Jahrzehnten so manchen Trends unterwerfen.

 

ETERNA Hemden auf dem Catwalk von Olympia

Unter dem Motto „Schönsein ist alles“ bestechen allerdings nicht nur die Sportler, sondern auch zahlreiche Olympiabesucher mit modischer Finesse. Marcus kann ein Lied davon singen, dass viele Promis, Politiker und sonstige VIPs die Spiele gekonnt zur Selbstdarstellung nutzen. Selbst Herr Meier, den viele Leser bereits aus Marcus von ETERNA: Unser hochwertiges Hemd geht auf Entdeckertour kennen, hat sich anlässlich der Olympischen Spiele völlig neu eingekleidet, unter anderem im ETERNA Online-Shop. Welche Promis bekennende Hemdenfans sind, erfahren Sie unter Herrenbekleidung mit Kultstatus: Das Hemd als Basic der Männergarderobe.

Marcus von ETERNA empfiehlt „Blue Shades of Grey“ und „Urban Beats Dressy“

Up to date bei Olympia sind Sie auf jeden Fall mit den beiden neuen ETERNA Hemdenkollektionen „Blue Shades of Grey“ und „Urban Beats Dressy“, die ab Juni bzw. Juli im ETERNA Online-Shop erhältlich sind. Mit diesen ETERNA Hemden in neuen, modernen Farben und außergewöhnlichen Mustern machen Sie nicht nur bei Olympia Furore, sondern auch im Büro und im Casual Bereich.

Falls Sie unseren Marcus noch nicht kennen; hier erfahren Sie mehr von ihm:

Marcus von ETERNA: So entsteht ein einzigartiges Herrenhemd

Marcus von ETERNA: Ein exklusives Hemd auf dem Weg zum Kunden

Marcus von ETERNA: Unser hochwertiges Hemd geht auf Entdeckertour

Fotos: vectorfusionart/fotolia.com; ETERNA

Kommentieren