Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Aus Hemden werden Kissen

Upcycling-Aktion bei ETERNA stößt auf große Begeisterung

Nähmaschine und umgenähtes Kissen aus einem alten Hemd

Vorher aus der Mode gekommenes Hemd, jetzt stylisches Kissen: ein Ergebnis der Upcycling-Aktion.

Jedes Paket vom Projekt *vergissmeinnicht* der youngcaritas Berlin löste in der Unternehmenszentrale von ETERNA in Passau Begeisterungsstürme aus: „Oh, sind die schön!“, freuten sich die Mitarbeiter, wenn sie sich durch die Kissen wühlten. Ehrenamtliche in Berlin haben die Kissen aus alten Hemden und Blusen gefertigt, die bei ETERNA zurückgegeben wurden.

Vier Wochen lang im Februar und März 2017 hat ETERNA in seinen vier Berliner Brandstores ein Pilotprojekt gestartet: Kunden konnten aussortierte Hemden und Blusen jeglicher Marken in den Stores abgeben, erhielten dafür einen Rabatt beim Kauf eines neuen Kleidungsstücks und konnten gleichzeitig etwas Gutes tun. Denn die aussortierten Hemden und Blusen wurden direkt an *vergissmeinnicht* weitergegeben, ein Projekt der youngcaritas Berlin. Gut erhaltene Hemden und Blusen wurden in die Kleiderkammer gebracht, nicht mehr tragbare Kleidung umgestaltet in Kissenhüllen.

Anja Bauer mit einem ETERNA-Paket

Und wieder ein Paket Kissen fertig: Insgesamt hundert Stück konnte Projektleiterin Anja Bauer an ETERNA weitergeben.

Mehrere hundert Hemden und Blusen wurden insgesamt während der vier Wochen gesammelt – fast die Hälfte davon im Brandstore Berlin-Wilmersdorf. Die vierwöchige Aktion in Berlin hat bestätigt, dass das Thema Wiederverwertung wichtig und aktuell ist. Die Kunden waren begeistert von der Aktion und haben häufig nachgefragt, ob sie fortgeführt wird. Sie lobten vor allem die Kooperation mit einer gemeinnützigen Organisation. Auch Anja Bauer, Projektleiterin bei der youngcaritas, wurde oft auf die Aktion angesprochen und bekam nur Positives zu hören: „Unsere Ehrenamtlichen fanden die Aktion toll“, erzählt sie.

Viele gut erhaltene Kleidungsstücke für die Kleiderkammer

Überrascht war Anja Bauer vor allem, dass der allergrößte Teil der Kleidungsstücke in sehr gutem Zustand und noch gut tragbar war. Was natürlich all diejenigen freuen dürfte, die sich in der Kleiderkammer der Caritas mit Hemden und Blusen versorgen. Einige Textilien hatten sich dagegen vermutlich sehr lange in den Schränken versteckt, Farben und Muster nach zu urteilen. Als Business- oder Freizeithemd völlig unmodisch, als Kissenhülle dafür umso hübscher machen sich so manche großformatigen und bunten Drucke, wilden Blümchenmuster und knalligen Grafikprints.

Detail der Kissenhülle mit Label

Alle Kissenhüllen sind mit dem Label des Ehrenamtlichen-Projekts *vergissmeinnicht* versehen.

Mit viel Gespür für liebevolle Stoffkombinationen und näherischem Geschick haben die Ehrenamtlichen von *vergissmeinnicht* aus den Alttextilien tolle Kissen gefertigt. Paket für Paket sind diese bei ETERNA angeliefert worden – insgesamt hundert Stück. Auch wenn viele ETERNA-Mitarbeiter die Kissen am liebsten gleich mit nach Hause genommen hätten: Die Kissen dürfen noch nicht auf Sofas, sondern kommen erst einmal in die rund 50 Brandstores in Deutschland und Österreich, in denen im Mai eine große Recycling-Aktion startet. Als Dekorationsartikel im Geschäft machen Sie auf die neue Nachhaltigkeits-Initiative von ETERNA aufmerksam: Für mindestens ein halbes Jahr werden flächendeckend aussortierte Kleidungsstücke bei ETERNA zurückgenommen und einer sinnvollen Wiederverwertung zugeführt. Das allerdings lässt sich dann nicht mehr mit Ehrenamtlichen bewerkstelligen, vielmehr arbeitet ETERNA dann mit einem professionellen Partner zusammen. Und die Kissen, die dürfen nach ihrem Einsatz als Deko-Artikel dann aufs Sofa: Sie werden bei einer Social-Media-Aktion verlost.

Kommentieren